GoldWolfLoqo.jpg

Wie und Wo sollte ich selbstgemachtes Futter aufhängen?

Ihre selbstgemachten Futterblöcke werden nicht besucht? Nur selten liegt das an Ihrem Futter!

Wenn keine Vögel zum Futter kommen, liegt das oft an der Art der Futterdarbietung: der falsche Platz, eine ungünstige Form, oder die Vögel können sich nicht gut festhalten. Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt.

Vergessen Sie nicht, daß sich die Vögel auch in irgendeiner Weise an den Futterblöcken festhalten können müssen - je einfacher das geht, umso lieber kommen sie zum Fressen!

So mögen beispielsweise Amseln die Futterblöcke oder Knödel meist sehr gerne, aber an den häufig zu sehenden Kokosnusshälften oder Blumentöpfen mit einem nach unten herausragendem Stab können sich außer Kletterkünstlern wie beispielsweise Meisen kaum andere Vögel bedienen.

Vermeiden Sie an einer Schnur baumelnde Futterblöcke ohne Festhaltemöglichkeiten

oder Futterglocken mit einem nach unten ausgerichtetem Stab!

Die Erfindung des "Meisenknödels" stammt aus der Zeit, in der verhindert werden sollte, daß sich z.B. früher wegen Ihrer damaligen Vielzahl als "Schädlinge" angesehene Spatzen am Futter bedienen konnten, und nur die Meisen gefüttert werden sollten. Da so gut wie alle Vogelarten, selbst die Spatzenpopulationen, inzwischen stark rückläufig sind, empfehlen wir, es allen Vögeln zu ermöglichen, bequem neben oder auf den möglichst nicht allzu sehr schwingenden Blöcken sitzen zu können.

Auch direkt am Futterblock können sich Vögel nicht besonders gut festhalten, und so sind Blöcke, die einfach an einer eingegossenen Schnur baumeln, ebenfalls nur für wenige Vogelarten zugänglich. Binden Sie sie eventuell einfach auf einen Ast, anstatt sie frei herunterhängen zu lassen.

Hübsch anzusehen, oder gut für die Vögel - Sie sollten Ihre Prioritäten abwägen!

Generell mögen es die Vögel gerne, wenn sie ihre Deckung nicht zu sehr verlassen müssen: ein in einem Busch oder Gezweig eines Baumes befestigter Futterblock ist meist stärker besucht, als ein an exponierter Stelle einsam und frei hängender Block.

 

Denn an diesem ziehen die Vögel die Aufmerksamkeit der gesamten Umgebung auf sich, und fühlen sich den Blicken aller potentieller Feinde ungeschützt ausgeliefert.

 

Natürlich sind solche Stellen für uns besser zu beobachten, aber oft gibt es dort ausser ein paar mutigen Meisen wenig zu sehen. An solchen Stellen könnten aus Vogelsicht Feinde auch deshalb besonders einfach zuschlagen, da sie keine Hindernisse wie im Weg befindliche Zweige und Äste überwinden müssen.

Zudem können die Vögel in Büschen und Bäumen auch das Futter von den Ästen aus gut erreichen.

 

Im Winter sind immergrüne Stäucher besonders beliebt.

Wir haben es getestet, und selbst die genannten Futterglocken oder an einer Schnur hängenden Formen hergestellt, nach dem Rezept unserer Futterblöcke. Sie hingen unbesucht herum, während sich an den bequemen Drathaltern die Vögel drängten. Ebenso verhielt es sich mit unseren Futterblöcken an exponierten Stellen oder frei hängend - diese wurden kaum besucht, und erst als letzte leergefressen.

Sollten in Ihrem Garten regelmäßig Katzen verkehren, achten Sie bitte darauf, die Blöcke möglichst hoch aufzuhängen, um den Katzen die Vogeljagd unbequem zu gestalten. Zudem sollte es im Umkreis von mindestens zwei Metern keine Versteckmöglichkeit für die Katzen geben.

Am einfachsten für die Vögel und für Sie ist es, wenn Sie Ihre gegossenen Formen in handelsübliche Futterhalter aus Drahtgestellen geben.

 

Dort können sich die Vögel gut festhalten, und auch Amseln und Rotkehlchen schaffen es meist mit etwas Übung, sich auf die Gestelle zu setzen, um zu picken.